Geschäftsstelle

Bund Deutscher Forstleute e.V. - Landesverband Baden-Württemberg
Schloßweg 1
74869 Schwarzach

Tel:  +49 (0) 6262 / 925 - 125
Fax: +49 (0) 6262 / 925 - 126

E-Mail: geschaeftsstelle(at)bdf-bw.de

 

Anreise
 

Bericht

Aufmarsch zur Demo in Stuttgart

20. November 2019

Am 6. September demonstrierten nahezu 1.000 Forstleute und Waldbesitzende in Stuttgart für die Umsetzung des Notfallplans von Minister Hauk und die Etablierung eines langfristig wirkenden Masterplans.

Auf Initiative des BDF-Landesvorsitzenden und Vorsitzenden der AGWald, Dietmar Hellmann, beteiligten sich AGWALD, Forstkammer und IG BAU an dieser gemeinsamen Aktion für Wald, Waldbesitzende und Forstleute. Unterstützung erhielten wir vom forstpolitischen Sprecher der CDU, DR. Patrick Rapp, vom Vorsitzenden des Agrarausschusses im Bundestag, Alois Gerig, CDU, der Abgeordneten Martina Braun, GRÜNE, sowie Vertretern von SPD, AFD und FDP. Der Landesvorsitzende des Beamtenbundes BW Kai Rosenberger und Peter Ludwig vom BBW unterstützten unsere Forderungen durch Beteiligung an der Demo und organisatorische Hilfestellungen im Vorfeld. Es ist gut zu wissen, in einer starken Gemeinschaft eingebunden zu sein. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden für dieses große Gemeinschaftswerk.
Und die Demo hatte Erfolg: Nicht nur das große Medieninteresse gab den Teilnehmenden die Bestätigung dass ihre Anliegen ernstgenommen wurden, es entwickelte sich auch wieder ein sehr starkes Wir-Gefühl unter allen. Dietmar Hellmann hob in seiner Schlussansprache auch darauf ab, dass wir Forstleute und Waldbesitzer die Deutungshoheit über Wald und Waldschäden nicht einem selbsternannten, von den Medien gepuschten Buchautoren mit forstlichen Hintergrund überlassen dürfen.
Ein großer Erfolg der Arbeit von BDF und AGWald war auch, dass das gemeinsame Forderungspapier zur Bewältigung der Waldschäden nahe zu vollständig Einzug in den Notfallplan des Ministers gefunden hat. Der kurz vor der Demo stattfindende Waldgipfel gab den äußeren Rahmen für die Einspeisung unserer Themen in die politische Landschaft.

Dietmar Hellmann